Ihr Anwalt für die Schweiz – internationale Steuerkanzlei & Wirtschaftskanzlei löst jeden Fall –
über Grenzen, Zeitzonen und Kulturen hinweg!

Ihr kampferprobter Anwalt für die Schweiz – international tätige Wirtschaftskanzlei & Steuerkanzlei in Zürich löst alle Problemfälle zu Banking, Steuern und Business in der Schweiz. Wir sind schnell und kreativ im Finden von Lösungen – auch bei scheinbar aussichtlosen Fällen.

  • Sie suchen Unterstützung für Ihr Business in der Schweiz?
  • Sie haben ein ungutes Gefühl mit Ihrem Konto?
  • Sie möchten Ihre Dokumente vor dem Bankbesuch vorprüfen lassen?
  • Probleme mit der Bank? Sie wissen noch nicht, worum es geht und was dahinter steckt?
  • Geheimes Konto? Ihre Bank spricht nicht Klartext. Sie kommt mit Ausreden, Lügen und verlangt Ihre Unterschrift auf schriftliche Erklärungen, die Sie nicht verstehen?
  • (Anker einbauen zu kompletten Leistungsportfolio)

Achtung – Gefahr! Gehen Sie nicht alleine zur Bank mit Ihrem Problemfall.

Rufen Sie uns an: +41 79 543 85 93 Notfall – Nummer

Wir begleiten Sie heute zur Bank. Wir verhandeln mit Ihnen direkt am Tisch mit dem Bankdirektor. Zusammen besprechen wir Ihren Problemfall auf gleicher Augenhöhe mit der Privatbank (auch mit dem Staatsanwalt, falls nötig).

1. Mission von Enzo Caputo

Gründer der Boutique Wirtschaftskanzlei Caputo & Partners AG:

  • Swiss Private Banking einem breiten internationalen Publikum im Internet leicht zugänglich machen
  • Fallstudien und Erklär-Videos mit Lösungen zu praktischen Fällen
  • Ich will ihnen helfen, die richtigen Entscheide im Private Wealth Management zu treffen
  • Nur wer die Mechanismen, die Akteure und Interessenskonflikte richtig versteht, kann gezielt und auf lange Sicht erfolgreich entscheiden
  • Ich zeige wie man das hart erarbeitete Vermögen vor dem Zugriff Unberechtigter (inkl. Staat) schützt
  • Ich zeige wie man die schlimmsten Fehler und Gefahren in der Vermögensverwaltung vermeidet und das Vermögen dank ein paar simpler Tricks und Vorkehrungen konstant vermehrt
  • Ich bin für Sie da, wenn etwas schief läuft. Zusammen halten wir den Schaden in Grenzen

„Gute Entscheidungen werden aus guten Ratschlägen geboren.“

2. Caputo & Partners sind Insider der Schweizer Private Banking Industrie

Caputo & Partners AG ist eine international ausgerichtete Boutique Wirtschaftskanzlei für erfolgreiche Unternehmer aus der ganzen Welt. Wir helfen Ihnen mit:

  • Wir lösen Problemfälle mit Privatbanken und helfen bei internationalen Transaktionen
  • Internationales Steuerrecht, int. Relocation und Citizenship by Investment
  • Business und Firmengründungen in der Schweiz

Wir sind eine Wirtschaftskanzlei in Zürich, am Paradeplatz, wenige Gehminuten von den größten Schweizer Banken entfernt und bedienen erfolgreiche Unternehmer aus der ganzen Welt. Mein Name ist Enzo Caputo. Ich bin Gründungspartner und zugelassener Anwalt in der Schweiz. Mein Team und ich lösen Problemfälle mit Schweizer Banken und Schweizer Bankkonten, auch scheinbar aussichtlose Fälle. Wir schreiben keine langen Briefe an Banken, wie es ein anderer Anwalt in der Schweiz normalerweise macht. Diese Briefe landen meistens auf dem Tisch eines Bankjuristen, in der Rechtsabteilung der angeschriebenen Bank. Ist einmal die Rechtsabteilung der Bank involviert, besteht die Gefahr, dass sich die Fronten verhärten. Es vergehen Monate und es passiert nichts.

Deshalb suchen wir als Ihr Anwalt in der Schweiz das persönliche Gespräch direkt mit den Entscheidungsträgern der Bank – auf der höchsten Stufe des Managements. Die meisten Banken und Senior Banker kennen wir persönlich. Wir sind bekannt dafür, dass wir schnelle Resultate für unsere Kunden physisch am Tisch in der Bank erreichen. Alle Partner von Caputo & Partners, Wirtschaftskanzlei in der Schweiz, haben Berufserfahrung als Insider bei einer Schweizer Bank gesammelt. Ich gelte – für unmittelbare Bankproblemfälle mit sofortiger persönlicher Anwesenheit in der Bank – als bester Anwalt der Schweiz. Ich werde schon am Tag des ersten Kundenkontaktes aktiv für Sie. Wir sind keine Theoretiker, sondern Praktiker, die das Bankgeschäft und die Schweizer Banken von innen kennen. Alle Partner haben berufliche Bankerfahrung.

Wussten Sie, dass Banken schon beim ersten Meeting mit dem Kunden bei Geldwäscherei-Verdacht eine Meldepflicht haben? Wenn Sie einer Bank gefälschte Dokumente präsentieren, riskieren Sie eine Verdachtsmeldung mit Strafverfahren. In der Hektik des Falles interessiert es niemanden, ob Sie die Dokumente gefälscht haben, oder ein unbekannter Dritter dafür verantwortlich war. Wir prüfen gerne für Sie, ob die Dokumente, die Sie der Bank präsentieren wollen, echt sind.

Vielfach sind unsere Mandanten selbst Opfer von Betrüger, ohne es zu wissen. Sie bekommen Dokumente ausgehändigt, um in einem scheinbar lukrativen Geschäft mit Schweizer Banken mitzumachen. Seien Sie skeptisch, wenn jemand Ihnen ein Geschäft mit Schweizer Banken vorschlägt, womit man in kurzer Zeit ohne eigenes Geld viele Millionen verdienen kann. Je höher der in Aussicht gestellte Gewinn, desto vorsichtiger müssen Sie handeln. Nach wenigen Minuten merken wir, ob die uns vorgelegten Dokumente echt sind, oder ob es sich um Zirkusluft und Puderzauber handelt.

Betrachten Sie bitte nicht die Bankkonditionen auf der Preisliste der Bank als in Stein gemeißelt, denn alles ist verhandelbar – auch mit Schweizer Banken. Fangen Sie nie an, Ihr Problem mit der Bank alleine zu lösen. Sie werden verlieren. Zu groß ist der Wissensvorsprung der Bank. Wenn Sie Ihr Problem mit uns lösen, verhandeln wir auf gleicher Augenhöhe mit der Bank. Wir kennen den Markt, das Pricing, die Bank, die Banker, die Standards der Branche. Wir wissen, welche Bank in welchen Geschäftsarten spezialisiert ist. Viele unserer Privatkunden haben bereits Bankkonten in der Schweiz eröffnet.

Was können Sie von uns erwarten?

  • Wir helfen Ihnen bei einer komplexen Kontoeröffnung (auch für Politicaly Exposed Person)
  • Wir geben Ihnen eine unabhängige Second Opinion ab.
  • Wir prüfen Ihre Dokumente, bevor Sie zur Bank gehen.
  • Wir unterstützen Sie als Steuerkanzlei Schweiz sofort in schwierigen Verhandlungen.
  • Wir sorgen dafür, dass Sie als Kunde mit der Bank auf gleicher Augenhöhe verhandeln.
  • Wir sorgen dafür, dass Ihr Vermögen von einem Senior Private Banker betreut wird.
  • Wir sind unabhängig, schnell und kompetent

„Wenn Sie alleine zur Bank gehen, verhandeln Sie nicht auf gleicher Augenhöhe. Der Wissensvorsprung der Bank ist enorm. Wenn es um Ihr Geld geht, dürfen Sie nichts dem Zufall überlassen. Wir sind unabhängig. Wir schauen, dass Ihr Geld in die Hände kompetenter Senior Banker kommt. Mit uns stellen Sie sicher, dass bonusbesessene Banker mit Ihrem Geld nicht spekulieren.“

Lassen Sie vorher durch einen Finanzanwalt unserer Wirtschaftskanzlei Schweiz prüfen, welche Bank und vor allem welcher Banker Ihr Vermögen verwalten darf. Die Bank kann Ihnen das Blaue vom Himmel versprechen.

  • Sind Sie in der Lage die Versprechen zu prüfen?
  • Wer garantiert Ihnen, dass Ihr Anwalt in der Schweiz ein Experte ist?
  • Wie stellen Sie sicher, dass Ihr Betreuer nur Ihr Interesse verfolgt und nicht sein eigenes oder dasjenige der Bank?

Die Bank hat ein leichtes Spiel Sie zu überzeugen. Sie riskieren Ihr Vermögen, wenn ein bonusbesessener Junior Banker mit Ihrem Geld an der Börse experimentiert. Sie brauchen einen unabhängigen Berater, der Sie bei der Wahl der Bank und des Bankers unterstützt.

Difference between Caputo & Partners and Other Big Law Firms

Difference-between
  • Fast and flexible Client On-boarding
  • Lengthy On-boarding procedure
  • First Direct Contact to the CEO on Day One
    The Senior tax attorney is accessible
  • The Client receives an appointment after 2 weeks.
    Additional 2 weeks for Conflict of Interest Check and Due Diligence for on-boarding the client, if On-boarding is approved, the first contact with Senior Tax Lawyer after 4 weeks
    Senior Attorney is rarely accessible
  • Zero conflict of interest
  • High potential for a conflict of interest (hundreds of Lawyers)
  • Emergency Hotline available
  • No Emergency Hotline
  • 100% Free Case Evaluation
  • Advance Payment from the first minute
  • Flat fee & success fee
  • Hourly rate
  • Case Management by Enzo Caputo
  • Case Management by Junior tax lawyer
  • Insider know-how with Swiss Private Banks
  • No professional banking background
  • The practical approach with portable out of the box solutions – based on 30 years professional banking experience
  • Academic approach with standard legal solutions from Universities
  • Personal relationships to Top Senior Bankers and Owners of banks. 30 years high-exclusive banking network.
  • Small network with bankers.
  • Core activities focussed on Swiss Banking
  • Law Firms offering fully fledged legal services
  • Specialized on out-of-court settlements based on personal meetings with banks, avoiding litigation.
    Direct communication with Top management of the bank. We deliver fast results.
  • Exchange of letters with the legal department of the bank.
    Written communication with the legal department of the bank (paper war with 1000’s of long letters).
  • We are not on the Payroll of the Swiss Banks
  • Have Mandates with Banks

3. Auf gleicher Augenhöhe mit der Bank verhandeln

unfair-fight

Im Gegensatz zu den großen Anwaltskanzleien, erscheint unsere Boutique Wirtschaftskanzlei in Zürich nicht auf der Lohnliste der mächtigen Banken.

Wir meiden Interessenskonflikte gezielt, indem wir von Banken keine Mandate akzeptieren. Wir sind völlig unabhängig und handeln nur in einem Interesse – in Ihrem. Wir sind schnell und flexibel. Wir sind klein – aber fein. Unser portables Wissen produziert unmittelbar Resultate. Wir sprechen direkt die Entscheidungsträger im Management an. Wir verlieren keine Zeit mit mühsamen und zeitraubenden Verhandlungen mit der Rechtsabteilung der Bank. Wir sind bekannt für maximale Flexibilität und schnelle Verfügbarkeit. Eine Stunde nach Ihrem Anruf sitzen wir mit Ihnen in der Bank bei Ihrem Banker und verhandeln auf gleicher Augenhöhe.

Als Insider wissen wir genau, wie eine Schweizer Bank arbeitet und denkt. Das Bankgeschäft kennen wir aus der Praxis und nicht nur aus wissenschaftlichen Publikationen der Universitäten. Unsere Mitarbeiter sind praxisorientiert. Wir sind Insider.

„Bei den Finanzmedien wie Bloomberg, O Globo, Al Jazeera, TV Sender „La Sette“, Italia Oggi und andere gelte ich als bester Anwalt der Schweiz in der Vertretung internationaler Privatkunden von Privatbanken für die Legalisierung von Schwarzgeld und die Freigabe blockierter Bankkonten. Wir haben über 350 Bankkonten legalisiert.“

Ich verfüge als Anwalt in der Schweiz und als Financial Lawyer über ein 30-jähriges Netzwerk zu den besten Banken und Experten der Welt. Unser Netzwerk ist unbezahlbar. Unsere Verbindungen zu internationalen Experten basieren auf langjähriges Vertrauen und haben sich immer bewährt. Wir sind alle Kenner und Insider der Swiss Private Banking Industrie.

4. Insiderverbindungen zu den Privatbanken sind Schlüsselfaktoren

Swiss-Banking-Iceberg

Unser Insider-Wissen kombiniert mit unseren Insider-Verbindungen sind die Schlüsselfaktoren, um die Probleme unserer Mandanten unkonventionell, erfolgreich und schnell zu lösen. Als Insider im Swiss Private Banking kommen wir schnell zum Punkt. Das portable Know-how unserer Steuerkanzlei ist sofort anwendbar. Praktisches, portables Know-how ist entscheidend, um schnelle Resultate für High Net-Worth Individuals (HNWI) aus der ganzen Welt zu produzieren. Dies ist uns wichtiger als der akademische Ruf. Das Wissen unserer Steuerkanzlei kommt nicht von Universitäten oder dem Internet, sondern stammt aus dem Tagesgeschäft mit Schweizer Banken.

Ein motiviertes, praxiserfahrenes und handverlesenes Team von Financial Lawyer, Asset Protection Lawyer, Bankspezialisten, Private Bankers, Hedge-Fonds-Spezialisten, Buchhaltern, internationalen Steuerexperten und Trade Finance Spezialisten löst komplexe Probleme von High Net Worth Individuals (HNWI) aus der ganzen Welt.

Wir sind motiviert, Ihr Problem schnell anzupacken. Wir denken und arbeiten multikulturell, multilingual und international über Grenzen und Zeitzonen hinaus.

Mit grosser Wahrscheinlichkeit ist die Typologie Ihres Falles uns schon bekannt. Als internationale Steuerkanzlei schöpfen wir aus der Erfahrung von zehntausenden von Fällen. Darum sind wir so effizient. Wir gehen zusammen zum Termin mit der Bank. Unsere Erfahrungen als internationale Steuerkanzlei, Financial Lawyer und Asset Protection Lawyer zeigt, dass ein persönliches Gespräch mit dem Management der Bank viel bessere Resultate bringt, als kilometerlange Briefe mit juristischen Fachausdrücken an die Rechtsabteilungen der Banken. Meistens lösen wir die Probleme unserer Mandanten mit dem Management und nicht mit der Rechtsabteilung der Bank. Sobald die Rechtsabteilung involviert ist, kann es lange dauern, bis Sie eine Lösung haben.

„Wir finden immer eine Lösung – auch in scheinbar aussichtslosen Fällen, wo andere resignieren. Oft erzielen wir mit unkonventionellen Ideen bessere Resultate, als mit rein juristischen Argumenten. Wir sind für Sie da, wo andere keine Zeit finden. Unsere Büros befinden sich am Paradeplatz, nur wenige Gehminuten von den wichtigsten Schweizer Banken entfernt.“

Bei Notfällen sitzt ein Financial Lawyer – wenige Minuten nach Ihrem Anruf – am Tisch in Ihrer Bank. Mit uns lösen Sie Ihr Problem schnell – auf gleicher Augenhöhe mit der Bank.

Rufen Sie uns an und lassen uns Ihr Problem sofort lösen. Leider verhält sich ein Problem mit der Steuerbehörde oder mit der Bank ist nicht wie guter Wein, der mit der Zeit besser wird. Zögern Sie nicht, denn es ist nie zu früh, aber oft zu spät. Engagieren Sie Ihren Anwalt für die Schweiz.

Ein Insider der Swiss Private Banking Industrie mit 30 Jahren Berufserfahrung steht Ihnen zur Seite. Ich bin Schweizer Rechtsanwalt für internationales Steuerrecht, Business und Banking. Die wertvollsten Erfahrungen sammelte ich als Anwalt in der Schweiz in den Rechtsabteilung der Banken (UBS, Credit Agricole, Verband Schweizerischer Vermögensverwalter (VSV). Als Insider kenne ich beide Seiten. Die typischen Bedürfnisse und Erwartungen vermögender internationaler Privatkundschaft sind mir bestens bekannt. Die Problemlösung für HNWI aus aller Welt ist mein Tagesgeschäft. Selbst für scheinbar aussichtslose Situationen gibt es immer eine Lösung. Manchmal müssen wir eine Lösung erfinden – mit Kreativität und Intuition.

5. Ausbildung

Urkunde-Zurich

Enzo Caputo ist mein Name. Ich bin als zweite Generation italienischer Emigranten geboren und in einfachsten Verhältnissen aufgewachsen. Ich besitze die doppelte Staatsbürgerschaft (Schweiz, Italien). Das Studium der Staats- und Rechtswissenschaften an der Universität Zürich schloss ich mit dem Prädikat „Cum Laude“ im Februar 1986 erfolgreich ab.

Als Student half ich Emigranten aus Italien bei der Lösung von Rechtsproblemen. In Zusammenarbeit mit „Missione Cattolica“ in Zurich betreute ich die Italienische Gemeinde in Zürich. Ich spreche und schreibe in Deutsch, Englisch, Italienisch und Französisch.

Nach dem Praktikum als Gerichtsschreiber am Bezirksgericht Zürich erwarb ich das Anwaltspatent beim Obergericht Zürich. Ich bin im Anwaltsregister des Kantons Zürich als praktizierender Anwalt in der Schweiz registriert:

5.1. Attorney/Barrister Registry of the Canton of Zurich, Page 41:

Attorney-Registry-Zurich

http://www.gerichte-zh.ch/fileadmin/user_upload/Dokumente/obergericht/Aufsichtskommission/Anwaltsregister.pdf

Ich darf vor Gericht Zivil- und Strafprozesse führen und bin für alle Instanzen als Anwalt in der Schweiz zugelassen.

Ich rate Ihnen, Auseinandersetzungen – wo möglich – immer mit einem außergerichtlichen Vergleich mit der Bank zu lösen. Ein schlechter Vergleich ist besser als ein guter Prozess. Glauben Sie mir. Wir suchen stets elegante Lösungen mit dem Management der Bank – ohne Rechtsabteilung der Bank und ohne Gericht. Vor allem für ältere Mandanten sind Prozesse nicht zu empfehlen. Die gesundheitlichen Folgen eines knallhart geführten Prozesses sind nicht zu unterschätzen.

Gibt es ausnahmsweise keinen andern Ausweg als einen Prozess mit der Bank anzustrengen, dann suche ich für Sie die besten Prozessanwälte (im Fachjargon: Litigators) aus. Wir überwachen für Sie das zusammengestellte Team von Prozessanwälten.

6. Beruflicher Werdegang

Enzo-Caputo-Jet-1

Direktionsmitglied innerhalt der UBS-Group, Switzerland.
Als Direktionsmitglied und Compliance Officer führte ich das Legal & Compliance Department.

Als Compliance Officer war ich verantwortlich für:

  • Due Diligence für Spezialkundschaft (PEP Accounts für Politically Exposed Persons)
  • Zulassung von neuen Kontoeröffnungen
  • Überwachung von internationalen und komplexen Transaktionen
  • Analyse und Bewilligung von unüblichen Transaktionen
  • Beratung von Private Bankers und Bankkunden bei komplexen Transaktionen
  • Beratung für Off-Shore- und On-Shore Strukturen, Trusts und Family Foundations
  • Verhandlungen mit dem US Department of Justice (FATCA, Embargo, Sanktionen)
  • Internationale Rechtshilfe- und Amtshilfe-Verfahren
  • Verhandlungen mit Behörden, Gerichten und Anwälten im Ausland
  • In-house Ausbildung

Credit Agricole (Suisse)
Credit Agricole (Suisse) hat mich von der UBS abgeworben und als Head Legal & Compliance eingesetzt. Ich bewilligte die Kontoeröffnungsanträge der Kunden nach erfolgreicher Hintergrundabklärung. Zudem betreute ich ausgelesene Privatkundschaft aus Südeuropa und Südamerika. Ich perfektionierte mein portables Know-how als Insider und vergrößerte mein Beziehungsnetz zu Regulatoren, Auditoren, andern Banken und Behörden, insbesondere zu den Behörden für die internationale Rechtshilfe. Meine praktischen Ratschläge bei Kundenbetreuern und Endkunden wurden sehr geschätzt.

Compliance Management und Geldwäschereibekämpfung
In den Jahren 2000 und 2001 besuchte ich berufsbegleitend das erstmals in der Schweiz offerierte Nachdiplomstudium für Compliance Management und Geldwäschereibekämpfung bei Prof. Dr. Monika Roth, HWS Luzern, Business and Banking School, Institute on Financial Services. Ich habe die Entstehung und die Entwicklung der Gesetzgebung zur Geldwäschereibekämpfung Schritt für Schritt mitverfolgt und alle Etappen der praktischen Umsetzung in der Praxis miterlebt.

Chief Executive Officer beim Verband Schweizerischer Vermögensverwalter (VSV)
Der Präsident des Schiedsgerichtes vom Verband Schweizerischer Vermögensverwalter VSV (www.vsv-asg.ch) hatte mich im Jahr 2003 von der Bank abgeworben. Kurz darauf wurde ich als CEO des VSV ernannt. Als CEO überwachte ich alle dem VSV angeschlossenen Vermögensverwalter. Ich erteilte neuen Vermögensverwaltern die Lizenz für die Finanzintermediation, um als Vermögensverwalter tätig zu sein. Ich konnte mein Beziehungsnetz mit Banken, Regulatoren und NGO (Non Governmental Organization) schnell erweitern, wie beispielsweise:

FINMA https://www.finma.ch/de
Schweizerische Bankiervereinigung http://www.swissbanking.org/de
Transparency International https://www.transparency.org/
Financial Action Task Force on ML http://www.fatf-gafi.org/
USA Department of Justice https://www.justice.gov/

Hier sammelte er wertvolle Erfahrungen im Umgang mit der Finanzmarktaufsichtsbehörde FINMA und andern Behörden in Bern, den Banken und den Vermögensverwaltern.

7. Caputo & Partners AG

Caputo_Partners_Team

2006 gründete ich die Boutique Law Firm Caputo & Partners und machte mir sofort einen Namen in Zusammenhang mit dem Bundesgerichtsentscheid über die Retrozessionen. Zusammen mit Professor Daniel Fischer veröffentlichte ich als Erster eine Studie über Retrozessionen im Private Banking in der Wirtschaftszeitung „Finanz & Wirtschaft“: „Tickende Zeitbombe Retrozessionen“. Mit Professor Daniel Fischer verteidigte ich gegenüber Banken, Fonds und Vermögensverwalter die Interessen vieler Anleger zwecks Rückvergütung von versteckten Retrozessionen.

Wenn immer möglich, vermeide ich teure und nervenaufreibende Streitigkeiten vor Gericht. Vielmehr suche ich das sachliche persönliche Gespräch mit den Direktoren der Bank. Ein schneller und fairer Vergleich ist das Ziel. Der Kunde soll schnell und unbürokratisch zu seinem Geld kommen.

Schweizer Banken fürchten sich vor Reputationsschäden infolge nachteiliger Presse. Sie meiden die Presse wie die Pest. Bei Presseanfragen hüllen sie sich in Schweigen. Sie vermeiden es geschickt, sich vor der Presse zu exponieren. Trotzdem werden die Banken fast täglich in der Presse erwähnt. Deshalb wollen auch die Banken alles schnell und diskret erledigen – möglichst ohne Medienecho.

Viele Schweizer Banken wissen, dass Enzo Caputo als international tätiger Anwalt in der Schweiz gute Kontakte zur Presse pflegt. Wenn der Streitwert nicht gleich zweistellige Millionenbeträge ausmacht, lassen sich im persönlichen Gespräch mit der Bank relativ schnell gute Resultate erzielen. Resultate, von denen andere Anwälte, die vor Gericht gehen, nur träumen können.

Argumente, die auf die Reputation der Schweizer Bank abzielen, produzieren in den Verhandlungen mit der Bank am Ende des Tages oft bessere Resultate für den Kunden als nur juristische Argumente.

„Wer ein Problem mit seiner Schweizer Bank hat, muss wissen, dass sich die Bank ab sofort nicht mehr als Freund und Helfer des ausländischen Kunden benimmt. Vielmehr versucht nun die Bank (und der Banker) ohne Schaden davon zu kommen. Jeder Fehler wird kategorisch abgestritten. Der Kunde wird in die Wüste geschickt, oder sonst fallen gelassen. Manchmal verabschiedet sich die Bank sogar von eigenen Mitarbeitern. Oft bemerkt der Kunde das für ihn nachteilige Verhalten der Bank erst spät – zu spät.“

Traditionelle charakterliche Werte wie Treue, Freundschaft, oder auch ein Ehrenwort, haben im knallharten Banking Business keinen Platz. Als Oswald Grübel, Ex Konzernchef der UBS, angefragt wurde, was er von Karriere und Treue im Banking denke, sagte er: „Wenn Sie nach Treue Ausschau halten, dann kaufen Sie sich einen Hund“. Er wollte damit sagen: Wer im Banking Erfolg haben und Karriere machen will, handelt ohne Rücksicht auf andere und muss sich ein dickes Fell anlegen.

Nur was in Schriftform verewigt und rechtsgültig unterzeichnet ist, zählt in einer Auseinandersetzung mit der Bank. Auf mündliche Zusicherungen und Absprachen darf man nicht bauen. Im Banking gilt die alte Rechtsmaxime aus den Inquisitionsprozessen im Mittelalter: „Quod non est in actis non est in mundo“ (Was nicht in den Akten steht, existiert nicht). Wenn es ums Geld geht, wird mit harten Bandagen (das Wort „harte Bandagen“ stammt bezeichnenderweise aus dem Boxkampf) gekämpft, ohne Rücksicht auf Verluste.

Es wird knallhart verhandelt. Die Bank hat ein leichtes Spiel, wenn der Kunde sein Problem alleine lösen will. Ein versierter Banker oder gar ein Bankjurist drängt den Kunden mühelos in die Ecke, ist doch sein Wissensvorsprung gegenüber dem Kunden enorm. Wie kann sich der Kunde in einer solchen Situation alleine auf gleicher Augenhöhe effizient durchsetzen? Ein Ding der Unmöglichkeit. Keine Chance, wenn er seinen Problemfall alleine lösen will.

Nicht selten wird das grenzenlose Vertrauen des ausländischen Kunden in die Schweizer Bank ausgenützt. Viele Ausländer sind der Ansicht, dass sich alle Schweizer in der Schweiz korrekt verhalten. Viele Private Banker beruhigten ihre Kunden mit dem Hinweis, das Bankgeheimnis werde nie aussterben. Sie fürchteten, ihre Kunden zu verlieren. Trotzdem haben viele Banker ihre Kunden bis zum letzten Moment des Bestehens des Bankgeheimnisses angelogen, um eine Kontosaldierung möglichst zu verzögern. Sie wussten genau, dass das Bankgeheimnis nicht mehr lange verteidigt werden konnte. Als der Kunde nach der Abschaffung des Bankgeheimnisses sein Konto schließen wollte und auf eine Barauszahlung beharrte, wurde ihm dies verweigert. Einige dieser Kunden wurden sogar beleidigt und als „Abscheicher“ beschimpft. Auch in der Schweiz gibt es Schwarze Schafe, so wie überall. Nicht selten unterschreiben Bankkunden Vertragsunterlagen oder wichtige Erklärungen (zum Beispiel Risikoaufklärungen über die Risiken im Effektenhandel), ohne diese zu lesen oder zu verstehen. Das kann sich bitter rächen.

Ich zeige nun einige echte Fallbeispiele, die illustrieren sollen, wie wichtig die Rolle eines Experten sein kann.

8. Jordanier bekommt Schadenersatz für riskante Investments

Jordanian-evil-bank

Ein älterer Herr aus Amman, Jordanien, hat mit riskanten Investments viel Geld verloren. Um seinen Bonus zu vergrößern, hat der Banker meinem Mandanten riskante Investments aufgeschwatzt. Die Risiken im Wertpapiergeschäft hat er meinem Mandanten nicht erklärt. Jedenfalls befand sich in den Akten keine Spur von Risikoaufklärung. Ein Bankkunde darf nicht riskante Investmentprodukte kaufen, ohne vorher über die Risiken aufgeklärt worden zu sein. Eine angemessene Risikoaufklärung des Anlegers, ist Pflicht der Bank.

So holte der Kundenbetreuer im Nachhinein – kurz nach Eintreten der Riesenverluste – die fehlende Unterschrift ein. Mithin hatte er das Dokument vordatiert. Ohne sich darüber bewusst zu sein, was er unterschrieb, hatte mein Mandant die Standardbroschüre über die Risiken im Effektenhandel unterzeichnet. Im Zeitpunkt der Unterzeichnung wusste er noch nichts über seine Verluste in Höhe von 2,5 Mio. USD. Es ist Pflicht jeder Bank, den Kunden umfassend über die Risiken aufzuklären und zwar vor dem Investment und nicht nachdem der Schaden eingetreten ist.

Er bestätigte mit seiner im guten Glauben abgegebenen Unterschrift, die Risiken verstanden zu haben. Hätte mein Mandant die rechtlichen Folgen seiner Unterschrift erkannt, hätte er nie blind unterschrieben. Mit seiner Unterschrift hat mein Mandant die Bank massiv entlastet, dem Banker den Job gerettet, aber dafür seine eigene Lage umso mehr verschlechtert. Wäre ich bei der Unterzeichnung dabei gewesen, hätte ich meinen Mandaten verboten zu unterzeichnen. Das Vertrauen meines Mandanten in den Banker war grenzenlos. Heute nicht mehr. Zum Glück ist heute die Qualität von graphologischen Gutachten in der Schweiz soweit fortgeschritten, dass sie in der Lage sind, den Zeitpunkt der geleisteten Unterschrift ziemlich genau festzulegen. Dank neuster Technologie konnten wir wenigstens einen Teil des Schadens von der Bank herausholen.

Das Beispiel mit dem Mandanten aus Jordanien zeigt deutlich, wie wichtig der Beistand eines Experten ist. Ohne den Beistand eines erfahrenen Finanzanwaltes unserer Wirtschaftskanzlei hat die Bank ein leichtes Spiel bei bösen Absichten. Zu groß ist der Wissensvorsprung der Bank. Ein unfaires Spiel, welches nicht auf gleicher Augenhöhe mit gleichen Waffen ausgetragen wird. Von Anfang an steht fest, dass der Kunde verliert.

„Wer einen Problemfall mit seiner Bank hat, sollte nie alleine zur Bank gehen. Wenn es um große Summen geht, ist immer ein Experte beizuziehen. Es lohnt sich immer einem Financial Lawyer ein paar tausend Euro zu zahlen. Dafür kann man mit der Bank mit gleichen Waffen verhandeln. Erfolgreiche Leute lassen sich beraten. Ein Anruf genügt. Wir sitzen sofort mit Ihnen in der Bank.“

Ich vertrete nicht nur High Net-Worth Individuals (HNWI) gegenüber Schweizer Banken. Insbesondere helfe ich international verlinkte Familien bei der Lösung von internationalen Erb- und Steuerrechtsfragen. Diese alleine zu lösen, kann ein riskantes Unterfangen werden. Oft erweisen sich geerbte Konten als Konten mit Schwarzgeld. Internationale Problemfälle mit Schwarzgeld zu lösen, bedingt Erfahrung mit den involvierten Steuerrechtsordnungen der betroffenen Erben zu haben. Wir haben sie.

Wir beraten in unseren Büros am Paradeplatz internationale vermögende Privatkundschaft, Familiy Offices, Vermögensverwalter, ausländische Anwälte und Steuerberater in allen Fragen zum internationalen Business und Private Banking.

9. Erklär-Videos auf unserem YouTube-Kanal

International-Private-Banking-YouTube-Channel

Als erste Anwaltskanzlei in der Schweiz nutzten wir die Vorzüge von Internet und Social Media, um der internationalen Bankenkundschaft das Swiss Private Banking näher zu bringen. Als erste Anwaltskanzlei in der Schweiz publizieren wir er seit 4 Jahren YouTube Videos im Internet. Das in vielen Jahren angesammelte praktische Insiderwissen, erkläre ich praxisnah und bewusst mit einfachen Worten mit der Hilfe von über 200 Educational Videos. Ich referiere in den Videos persönlich in Englisch, Deutsch, Italienisch, Französisch, Spanisch und Portugiesisch und mit Voice-Over Technologie über professionelle Radiosprecher in Russisch, Arabisch und Chinesisch. Die Kunst bei den Erklär-Videos besteht darin, komplexe Sachverhalte mit einfachen Worten zu vermitteln.

10. Selbstanzeigeverfahren zur Legalisierung von Schwarzgeldern

Voluntary-Disclosure-Program

Als erster Anwalt in der Schweiz erreichte ich über YouTube Videos direkt die Inhaber von Schwarzgeldkonten bei Schweizer Banken aus den USA, Italien, Belgien und Argentinien. Ich überzeugte fast 200 internationale Steuerhinterzieher mit über 40 YouTube Videos zur steuerlichen Selbstanzeige mittels Anschluss am Offshore Voluntary Disclosure Program der betreffenden Länder.

In Zusammenarbeit mit ausländischen Steueranwälten, wie zum Beispiel Jeffrey Neiman, aus Fort Lauderdale, USA, Dr. Paride Zanardelli aus Italien, Prof. Dr. Simoes Bata aus Sao Paulo, Brasilien, Belgien, Argentinien und der Türkei legalisierten wir als Steuerkanzlei in Zürich erfolgreich ca. 200 Schwarzgeldkonten internationaler Anleger.

11. Medien fragen den Bankexperten und Finanzanwalt Enzo Caputo

TV Station Italy: La Sette
Oft werde ich zu Interviews oder zu Live-Reportagen eingeladen. So wurde ich vom italienischen TV-Sender „La Sette“ mehrmals zu einer Live-Sendung als Steuerexperte für Selbstanzeigen in Steuerangelegenheiten eingeladen.

Media Giant Brazil: O Globo
Auch das TV-Team von „O Globo“ aus Brasilien mit einem Kreis von 42 Millionen Zuschauern hat mich zur Hauptsendezeit in der Tagesschau zum Live-Interview eingeladen. Ich habe das Verhalten von Schweizer Banken in Zusammenhang mit Steuerhinterziehung von Millionären aus Brasilien kommentiert.

Middle East: Al Jazeera
Im Anti-Korruptionsverfahren von Prinz Mohamed bin Salman von Saudi Arabien wurde ich von Video-Journalisten von Al Jazeera interviewt. Sie wollten wissen, wie stark das Schweizer Bankgeheimnis ist, wenn die Gelder der superrechen Saudis involviert sind.

Internationale Wirtschaftszeitungen wie zum Beispiel
Bloomberg Business, Valor Economico, Il Sole24Ore, Die Welt, Finanz & Wirtschaft, Frankfurter Allgemeine, Milano Finanza, RIA Novosti, Insideparadeplatz, Private, PBWM Russia, Kommersant, Radio Televisione della Svizzera Italiana, La Sette, O Globo, Spear’s Russia, Al Jazeera, Evening Standard, etc. haben viele Artikel und Interviews veröffentlicht, die sich vor allem mit Schweizer Banken und Steuerhinterziehung befassten.

11.1. Gesperrte Konten wegen Gesuch für internationale Rechtshilfe in Straf- und Steuersachen

Ich gelte als Spezialist für gesperrte Gelder internationaler Bankkunden. Vielfach sind dies Kunden aus dem Umfeld von Politically Exposed Persons (PEP-Accounts), wie beispielsweise Konten nahestehender Personen von Hosni Mubarak und Ben Ali oder Konten in Zusammenhang mit dem „Lavajado“ Korruptionsskandal in Brasilien. Hier kommen die Grundsätze der internationalen Rechtshilfe zur Anwendung.

11.2. Gesperrte Konten infolge internationaler Amtshilfeverfahren (SEC – FINMA)

Ich betreue Mandanten mit Konten, die im Rahmen der internationalen Amtshilfe gesperrt werden. Vielfach ist es die SEC (Securities and Exchange Commission),

https://www.sec.gov/

die Börsenaufsicht in den USA, die an die FINMA ein Editionsbegehren zustellt und Einsicht in Kontounterlagen will, damit die SEC beispielsweise in einem Pump and Dump Verfahren (Kursmanipulation) ermitteln kann.

Bei der Vertretung von Inhabern von solchen Konten geht es darum, die Edition möglichst ganz zu vereiteln, was heute nicht mehr einfach ist, oder zumindest möglichst lange zu verschleppen (im Interesse des Kunden). Unsere Verschleppungstaktik gibt den Anwälten in USA die nötige Zeit, um Verjährungseinreden geltend zu machen oder einen Deal mit der SEC auszuhandeln. Vielfach wird einfach genügend Zeit benötigt, damit mein Mandant mit der SEC einen vorteilhaften Deal aushandeln kann. Hier erklärt sich der Kontoinhaber bereit, für die Einstellung des Verfahrens einen gewissen Geldbetrag zu zahlen.

Die Gründe für solche Verfahren können mannigfaltig sein. In letzter Zeit kommen viele Gesuche von den Steuerbehörden aus dem Ausland, die Gesuche an die Eidgenössische Steuerverwaltung einreichen. Alle wollen nur eins: Einsicht in die Bankkontodokumentation. Diese Informationen aus den Bankunterlagen werden in der Folge im Heimatland des Mandanten verwendet, um die vorgeworfenen Tatbestände zu beweisen und ihn vor Gericht zur Verantwortung zu ziehen. Aufgrund der zeitraubenden Verfahren verjähren viele Tatbestände. Dank den Verjährungsfristen sind viele unserer Mandanten freigesprochen worden, oder sie konnten vorteilhafte Deals mit den Behörden abschließen. Bei solchen internationalen Fällen muss die Zusammenarbeit mit den Anwälten im Ausland funktionieren. Die Zusammenarbeit mit ausländischen Kollegen funktioniert vortrefflich.

11.3. Kontoeröffnung mit falscher Identität (gekaufter Pass)

Zwei sehr junge russische Mandanten hatten für je eine halbe Million Dollar je einen echten Pass aus Irland eingekauft. Die beiden Pässe wurden zwar nicht gefälscht, sie wurden allerdings widerrechtlich durch Bestechung der irischen Behörden erlangt. Die beiden Russen fingierten eine Teilnahme im Rahmen eines Zeugenschutzprogramms. Diese Zeugenschutzprogramme beschützen Zeugen vor Repressalien in Zusammenhang mit Verfahren gegen die Terrororganisation IRA. Mit diesen zwei echten, aber widerrechtlich erlangten Pässen aus Irland haben die Russen mehrere Konten im Namen von Offshore Gesellschaften erfolgreich über einen Treuhänder bei einer Schweizer Bank eröffnen lassen. Als wirtschaftlicher Hintergrund und um die Herkunft der Gelder darzulegen, wurden Immobiliengeschäfte vorgespiegelt.

Bei den Kontoeröffnungsformalitäten in der Bank ließen sich die jungen Russen als wirtschaftlich Berechtigte mit irischen Namen und mit irischem Pass im Formular A identifizieren. Der Treuhänder verkaufte diese echten irischen Pässe leider auch an schwer kriminelle Händler von Betäubungsmittel aus Bulgarien, der Türkei und dem Libanon. Die Bundesanwaltschaft bekam Wind davon. Sie sprengte den internationalen Ring. Insgesamt sperrten die Untersuchungsbehörden über 500 Bankkonten, die mit Pässen aus Irland eröffnet wurden. In unserem Fall hat sie mehrere Konten von Offshore Gesellschaften in Höhe von ca. 80 Millionen Dollar gesperrt. Diese Konten wurden mit Fälschung des Formulars A und mit den eingekauften irischen Pässen eröffnet und geführt. Die beiden russischen Mandanten wurden wegen Geldwäscherei in Millionenhöhe verdächtigt. Der Anschein trügt. In Tat und Wahrheit wurden die 80 Mio. EUR meiner Mandanten legal mit dem Handel von Textilien von Hong Kong nach St. Petersburg erwirtschaftet. Als Due Diligence Dokumentation zum wirtschaftlichen Hintergrund wurden zwei Mal je 15 kg Dokumente eingereicht und diverse mehrtätige Einvernahmen in Bern organisiert, bis es endlich zur totalen Freigabe der Gelder kam. Meine jungen Mandanten wurden mit einer fairen Busse bestraft. Sie sind gut weggekommen.

Die beiden Russen eröffneten die Konten unter falscher Identität mit widerrechtlichen Pässen. Sie wollten sich vor einem widerrechtlichen Rechtshilfeverfahren aus Russland schützen. Ihre Konkurrenten hatten es auf ihr florierendes Business abgesehen. Sie haben deshalb ihre Gelder mit Konten mit falschem Formular A schützen wollen (Asset Protection). Ihre Konkurrenten im Textilgeschäft hatten mit den Behörden in Russland zusammen gearbeitet. In einer Nacht und Nebel Aktion mussten sie flüchten und Russland sofort verlassen. Sie waren zwar legal, aber für die Staatsanwaltschaft zu schnell reich geworden. Darum war es keine leichte Aufgabe, den Verdacht zu beseitigen.

Es gibt viel bessere Methoden für Asset Protection, die völlig legal sind. Illegale Asset Protection Methoden sind wie Lügen. Sie haben kurze Beine. Die russischen Mandanten hätten über ein Citizenship by Investment Programm ganz legal einen Pass kaufen können. Der legale Pass ist sogar billiger als der illegale Pass. Sie hätten auch eine Namensänderung völlig legal erhalten können. Es gibt Rechtsordnungen, wo Namensänderungsverfahren unkompliziert und schnell möglich sind.

12. Caputo & Partners hilft mit folgenden Dienstleistungen

Caputo-Partners-Services

Dienstleistungen im Überblick

12.1 Betreuung für Bankkonto

  • Einführung und Kontoeröffnung bei ausgesuchter Schweizer Bank
  • Kontoeröffnung für Trade Finance/Commodities Trading Aktivitäten
  • Kontoeröffnung für Politically Exposed Persons
  • Kontoeröffnung ausserhalb der OECD (Automatic Exchange of Information, AEOI)
  • Kontoausforschung für Opfer von Betrügereien
  • Dormant Bank Accounts und Kontoausforschung
  • Gesperrte Bankkonten
  • Automatischer Informationsaustauch, AIA, Common Reporting Standard, CRS
  • Versteckte und schwer zugängliche Kontoinformationen aufspüren
  • Abklärungen mit World-Check Database mit Löschungsverfahren bei World-Check

12.2 Due Diligence und Spezialabklärungen

  • Suche des besten externen Vermögensverwalters
  • Vermögensplanung und private Vermögensberatung mit Absicherungsstrategie
  • Due Diligence mit Hintergrundabklärung von Business Partners
  • Due Diligence bei Financial Investments
  • Due Diligence für Investments im Ausland
  • Hintergrundabklärungen im Ausland für Business

12.3 Internationale Wohnsitzverlegung

  • Golden Visa Italy, Spanien, Portugal, Schweiz
  • Wohnsitzverlegung, Flat Tax: Italien, Schweiz, Malta, Cyprus
  • Immigration, Citizenship-by-Investment Program, Relocation
  • Schnellster Wohnsitz in der Schweiz oder in UK über den Umweg mit Passerwerb in Zypern
  • Zweiter Pass durch Abstammung bei Emigration (Italo-Amerikaner, Deutsch-USA, CH-USA etc.)
  • EU-Pass: Zypern, Bulgarien, Malta, Slowenien, Montenegro
  • Diplomatische Pässe

12.4 Immobilien Off-Market, M & A

  • Kauf und Verkauf von Off-Market Real Estate
  • Commercial/Private Properties mit Trophy Assets
  • Transaktionen mit Kunstobjekten

12.5 Internationale Steueroptimierung

  • Oasen ausserhalb von Automatic Exchange of Information (AEOI, CRS)
  • Internationales Steuerrecht
  • FATCA, FBAR Filing, Hilfe bei Problemen mit dem US-Steuerrecht, IRS, US Dept. of Justice
  • Relinquishment of US Citizenship and US Exit Tax
  • Verfahren zur Rückgabe von USA Pass
  • OVDP, Offshore Voluntary Disclosure Program
  • Whistleblower Beratung für die USA
  • Steuerplanung, Steueroptimierung, Nachlassplanung

12.6 Internationale Rechtshilfe in Strafsachen und Amtshilfe in Steuersachen

  • Hilfe bei Anklage für internationale Korruption, int. Betrug mit komplexen Offshore Strukturen
  • Hilfe beim Exkulpationsbeweis bei Geldwäscherei-Verdacht
  • Vereitelung/Verspätung der Edition von Bankkontounterlagen ins Ausland
  • Vertretung vor der Beschwerdekammer des Bundesstrafgerichtes in Bellinzona

Verteidigung für:

  • Ehemalige, in Ungnade gefallene Politiker und Amtsträger aus dem Ausland
  • Internationale Korruption (Politically Exposed Person, PEP)
  • Internationale Finanzmarktdelikte (Kursmanipulation, int. Betrug)
  • Internationale Geldwäscherei und int. Betrug, Bestechung int. Amtsträger
  • Internationale Amtshilfeverfahren in Steuersachen und Finanzaufsichtsbehörden
  • Hilfe beim Torpedieren von Fishing Expeditons
  • Offshore Voluntary Disclosure Program
  • Selbstanzeige bei Schwarzgeld
  • Offshore Bank Account Problem

12.7 Internationale Erbfälle

  • Internationale Erbfälle mit Bankkonten und Immobilien
  • Joint-Accounts, Trust und Familienstiftungen
  • Vollmachten über den Tod hinaus (Procura post mortem)
  • Kontoausforschung bei nachrichtenlosen Vermögen
  • Wohnsitz Schweiz mit Pauschalbesteuerung

12.8 Vermögensschutz / Asset Protection

  • Asset Protection
  • Asset Tracing
  • Asset Recovery
  • Bankgeheimnis und Automatischer Informationsaustausch
  • Suche des besten externen Vermögensverwalters
  • Hintergrundabklärungen mit Hilfe ausländischer Geheimdienste

12.9 Gründung und Verwaltung von Aktiengesellschaften in der Schweiz

  • Vorratsgesellschaft & Mantelkauf
  • Kauf von bereits existierender AG
  • Komplexe Transaktionen und Banken, die solche durchführen

12.10 White-Collar Crime

  • Kursmanipulation, Pump & Dump, Frontrunning, Scalping
  • Email Fraud
  • Identity Fraud/Theft
  • Money Laundering
  • Investment Fraud
  • Securities Fraud
  • Criminal Tax Evasion
  • International Tax Avoidance
  • Email Payment Fraud

12.11 FINMA Bewilligungen

  • Finanzintermediation und Asset Management
  • Asset Management für Kryptowährungen
  • Einführung zu den Marktleadern der Kryptofinanzindustrie